Diabetes - wie Sie Ihre Risiken senken Gesundheit

Diabetes – wie Sie Ihre Risiken senken


Es gibt gute Nachrichten sowohl für alle Zuckerkranken als auch für alle, die der Erkrankung vorbeugen wollen.

a) Schutz im Schlaf

Aktuelle Studien belegen, dass sieben bis acht Stunden Schlaf den Blutzuckerspiegel konstant halten und die Wirksamkeit des körpereigenen Insulins verbessern. Das Hormon reguliert den Glucose-Gehalt im Blut. Die Studien zeigen aber auch: weniger als sechs und mehr als acht Stunden Schlaf erhöhen das Risiko.

b) Lebensstil als Medizin

Bewegung und mediterrane Ernährung mit viel Vollkornkost schützen nachweislich vor der Erkrankung. Sie können Diabetikern auch die Einnahme von Medikamenten ersparen. Das funktioniert am besten, wer Übergewicht abbaut, was bei einem sportlich gesunden Lebensstil meist gar nicht so schwer ist.

c) Kontrolle ohne Schmerzen

Mehrmals täglich müssen Diabetiker den Blutzucker messen. Der schmerzhafte Pikser in den Finger kann bald Vergangenheit sein. Die Alternativen sind in der Entwicklung und bald marktreif. So misst eine Kontaktlinse den Blutzucker anhand der Tränenflüssigkeit. Infrarotsensoren, die wie ein Fingerhut übergestülpt werden, ermitteln den Wert fast ohne jeglichen Hautkontakt. US-Mediziner können den Zuckerwert anstatt mit einem Blutstropfen bereits mithilfe einer Speicherprobe ermitteln.

d) Neues Medikament

Seit Mitte März gibt es eine Tablette mit dem Wirkstoff Canagliflozin. Sie senkt nicht nur den Blutzucker, sondern auch den Blutdruck und hilft ferner beim Abnehmen. Damit reduziert sich für viele Diabetiker das Risiko für Folgeschäden, wie: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nachdem Versuche, Insulin als Pille zu verabreichen, oft gescheitert sind, gibt es neue Hoffnung: Forscher der Uni South Carolina haben das Hormon in Nanopartikel verpack und es unbeschadet durch den Magen bis ins Blut geschleust. Bislang ist das im Tierversuch gelungen und soll nun auch klinisch erprobt werden.

e) Vollautomatische Pumpe

Ein Sensor unter der Haut misst den Blutzucker und die computergesteuerte Pumpe gibt dann die passende Insulindosis ins Blut ab.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs × = 12

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>